Streuobstwiesen sind eine Kulturlandschaft mit großer Artenvielfalt. Für ihren Erhalt und ihre Pflege setzt sich die Voßgätters Mühle seit über 30 Jahren ein. Die Streuobstwiese ist nicht nur Heimat verschiedener alter Obstbaumsorten, sondern bietet auch unterschiedlichsten Tieren, z.B. Insekten wie Wildbienen und Schmetterlingen Lebensraum und Nahrung.

Wir erobern mit den Kindern die Streuobstwiese mit Forschergeist und allen unseren Sinnen. Welche Obstbäume können wir schon erkennen? Wie ist die Rolle von Bienen und Schmetterlingen bei der Bestäubung? Insekten spielen eine besondere Rolle auf Streuobstwiesen. Wir tun etwas dafür, dass sie sich hier noch wohler fühlen und bauen einen einfachen Unterschlupf für „Ohrenkneifer“.

Und Probieren geht wie immer über Studieren: Sind die Äpfel gerade reif, dann können wir verschiedene eher unbekannte Sorten miteinander vergleichen. Wie sehen die unterschiedlichen Äpfel aus? Wie fühlen sie sich an? Und wie schmecken sie? Alternativ verkosten wir den Apfelsaft aus unseren selbst geernteten Äpfeln im Vergleich mit Säften aus dem Supermarkt.

Spiele und Lieder runden das Programm ab und vertiefen die besprochenen Inhalte.

Inhalte:

Der Apfelbaum im Jahresverlauf

Die Rolle der Bienen und Schmetterlinge als Bestäuber

Pflege und Erhalt von Streuobstwiesen (Wiesenmahd, Baumschnitt, Einsatz von Schafen als Landschaftspfleger)

Verkostung von Äpfeln und/oder Apfelsaft (je nach Jahreszeit)

Bau eines Unterschlupfes für Insekten

Lieder, Spiele und Sinneserfahrungen zum Thema Bienen, Schmetterlinge und Obstbäume

Ziele:

Lebensraum Streuobstwiese entdecken

Interessantes über den Apfelbaum erfahren

Verschiedene Apfel(saft)sorten mit allen Sinnen erforschen

Vorteile regionaler Produkte kennenlernen

Wissen über Bienen und Schmetterlinge erlangen

Wir setzen Cookies ein, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren, unser Angebot zu personalisieren und unseren Service zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies durch die NAJU einverstanden.